Gelassenheit als Megatrend?

n einer Diskussionsrunde in dieser Woche mit der Spitzenkandidatin der CDU für das Amt der Ministerpräsidentin Dr. Susanne Eisenmann ging es um Megatrends in unserer Gesellschaft. Der Duden definiert Megatrend so: „Trend, der zu großen Veränderungen führt“.
Veränderungen erleben wir unserem Zusammenleben in den vergangenen Jahrzehnten viele. Familienstrukturen ändern sich, da sich die Arbeitsplatzverfügbarkeit ändert und damit nicht mehr mehrere Generationen unter einem Dach leben oder weil das klassische Familienbild nicht für jeden/jede passend erscheint. Neue Technologien haben nicht nur Einzug in die Arbeitswelt, sondern auch in unsere Haushalte gefunden. Dadurch hat sich u. a. unser Kommunikationsverhalten nachhaltig verändert. Die kurze Mitteilung per Messangerdienst mit vielen Abkürzungen und Emojis hat den längeren Austausch abgelöst.
In der Zeit von Corona sind die Festnetzgespräche wieder deutlich angestiegen. Es wurde wieder Zeit für und Interesse an langen Telefonaten gefunden, auch mit Mitmenschen, zu denen es länger kaum Kontakt gab. Die Verwandtschaft hat sich wieder in das Bewusstsein gedrängt, da der Besuch bei ihr plötzlich unmöglich wurde, obwohl dieser davor schon längst überfällig war.
Was bleibt nach Corona? Wie wäre es mit mehr Gelassenheit als Trend. Nicht alles immer so ernst nehmen, die Dinge auf sich zukommen lassen und sich darauf einlassen, nicht direkt das Negative sehen und womöglich in Streit geraten, sondern mit Freude und ggf. auch mal Selbstironie an schwierige Aufgaben und Themen rangehen.
Die Pandemie hat uns viele Herausforderungen gebracht, die es nun anzugehen gilt. Gehen wir diese sowohl in den Themen Wirtschaft und Arbeit, Bildung und Kultur mit der nötigen Gelassenheit an, damit am Ende die bestmöglichen Lösungen für uns als Gesellschaft herauskommen. Ein ausgewogenes Verhältnis aus Wirtschaftsförderung und sozialem Miteinander.
 
Wir trauern um unser Mitglied Walter Stäbler, der Ende Mai verstorben ist. Vergangenen Dezember konnten wir ihn noch in unserm Kreis für seine langjährige Mitgliedschaft bei uns ehren.
Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren.

« Bericht des Stadtverbandes Bericht des Stadtverbandes »